10 Jahre Metropolregion Rhein-Neckar: Helmut Becks Idee „Metropolregion-Schilder“ an Autobahnen wird realisiert

Veröffentlicht am 24.09.2015 in Aktuell

Helmut Beck und Verbandsdirektor Schlusche präsentieren das neue Schild. Foto: VRRN.

Ein Geburtstagsgeschenk ganz besonderer Art hatten die drei Ministerpräsidenten Malu Dreyer (Rheinland-Pfalz), Volker Bouffier (Hessen) und Winfried Kretschmann (Baden-Württemberg) anlässlich des Festaktes zum 10. Geburtstag der Metropolregion Rhein-Neckar im Mannheimer Congress Center Rosengarten parat. Sie überreichten der Verbandsvorsitzenden Dr. Eva Lohse, Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen, sowie SAP-Vorstand Luca Micic, Vorsitzender des Vereins Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar (ZMRN), nach langer Vorlaufzeit den Prototyp eines Schildes mit der Aufschrift „Metropolregion Rhein-Neckar“ und dem entsprechenden Logo, das künftig an den in die Region hineinführenden Autobahnen als Zusatzschild zu den dort bereits vorhandenen braun-weißen touristischen Hinweisschildern installiert werden wird.

Die Idee zu diesen Schildern hatte Sinsheims ehemaliger Erster Bürgermeister Helmut Beck bereits vor 8 Jahren von einer Fahrt in den Raum Nürnberg mitgebracht, wo schon damals solche Schilder an den Autobahnen zu sehen waren. Eine tolle Sache auch für unsere Region an Rhein und Neckar, fand Helmut Beck, der sich als Mitglied der SPD-Regionalverbandsfraktion seit über 40 Jahren dafür einsetzt, den Wirtschafts- Wissenschafts- und Kulturraum Metropolregion Rhein-Neckar als Begriff, aber auch inhaltlich über die Regionsgrenzen hinaus auf möglichst einfache aber dennoch äußerst wirkungsvolle Weise bekannt zu machen.

Sein entsprechender Antrag wurde bereits im November 2007 im dafür zuständigen Ausschuss für Regionalentwicklung des Verbandes einstimmig beschlossen, und für Helmut Beck schien seinerzeit die Genehmigung durch die zuständigen Ministerien auf einem guten Wege zu sein und problemlos zu laufen. Wie sich aber schnell herausstellte, war dies ein Trugschluss. Trotz Unterstützung durch alle Abgeordneten aus der Region und von Wirtschaft und Politik sowie den Kommunen und Stadt-bzw. Landkreisen wurde die Angelegenheit an höchster Stelle verschleppt bzw. mit Argumenten abgelehnt, die absolut nicht stichhaltig und nachvollziehbar waren. So wurde beispielsweise von einer Ausweitung des Schilderwaldes gesprochen, was angesichts der Tatsache, dass gar keine neuen Schilder aufgestellt werden sollten, sondern nur an bereits bestehenden Schildern ein Zusatzschild vorgesehen ist, geradezu absurd anmutet.

Nachdem schließlich die Landesregierungen von Hessen und Rheinland-Pfalz ihren anfänglichen Widerstand gegen Helmut Becks Idee aufgaben und eine Genehmigung in Aussicht stellten, war das Land Baden-Württemberg nun rund um seine Grenzen von Ländern umgeben, die allesamt keine Einwände mehr gegen die Aufstellung entsprechender Zusatzschilder an Autobahnen hatten. 

Aber auch jetzt war von Seiten Baden-Württembergs kein Einlenken in dieser Sache erkennbar; ganz im Gegenteil. Noch von weinigen Monaten lehnte Verkehrsminister Winfried Hermann in einem Schreiben an die beiden Abgeordneten von BÜNDNIS 90/GRÜNE, Wolfgang Raufelder und Hans-Ulrich Sckerl, beide aus der Metropolregion und beide auch uneingeschränkte Befürworter von Helmut Becks Vorschlag, die Installierung der Schilder im Bereich des Landes Baden-Württemberg kategorisch ab. Beck quittierte dies mit der lakonischen Anmerkung „Soviel zur von Ministerpräsident Kretschmann postulierten Politik des Gehörtwerdens“.

Nun jedoch die Riesenüberraschung, anlässlich der Feierlichkeiten zum 10. Jahrestag der Unterzeichnung des Staatsvertrages über die ländergrenzüberschreitende Zusammenarbeit im Rhein-Neckar-Raum überreichten die drei anwesenden Regierungschefs dem Verband quasi als „Genehmigungsurkunde“ das erste Schild mit der Aufschrift „Metropolregion Rhein-Neckar“ in Originalgröße. 

Neben der allgemeinen Freude aller anwesenden Vertreter aus der Metropolregion und hier natürlich insbesondere bei Initiator Helmut Beck, war bei diesem auch ein gewisser Frust über die unvorstellbar lange Zeit von acht Jahren bis zur letztendlichen Genehmigung spürbar. „Man war an höchster Stelle wohl auch deshalb in dieser Sache so zurückhaltend, weil der Vorschlag von unten kam und man nicht selbst auf diese Idee gekommen ist; nun, sei’s drum, bei dem dritten Autobahnanschluss für meine Stadt Sinsheim habe ich 15 Jahre von der Idee bis zur Genehmigung Überzeugungsarbeit leisten müssen, im Vergleich damit ist es ja nun noch relativ schnell gegangen“, so Helmut Beck.

 

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

22.03.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Macht der Kapitalismus unseren Sozialstaat kaputt?
Kevin Kühnert diskutiert im Kamingespräch.


23.03.2019, 11:00 Uhr - 13:30 Uhr
Rotes Frühstück der SPD Ludwigshafen
mit Vorstellung aller Stadtratskandidaten.


20.04.2019
Ostereierverteilaktion


04.05.2019, 11:00 Uhr - 13:30 Uhr
Rotes Frühstück der SPD Ludwigshafen
Europafrühstück mit Musik.


11.05.2019
Muttertagsaktion


Zum gesamten Kalender ...

Interessante Links

Vertreten nicht immer unsere Meinung, meistens sogar nicht, sind aber intelligent und streitbar und immer wert zu lesen: Die Nachdenkseiten, herausgegeben von Albrecht Müller.

Sozialdemokratie und studentische Verbindungen – ja geht denn das zusammen? Für viele von uns sind die Korporationen ein rotes Tuch – zum Teil zu Recht. Dennoch gab und gibt es auch in der SPD eine ganze Reihe zum Teil recht bekannter Genossen, die Mitglieder in Studentenverbindungen waren oder sind, angefangen mit Ferdinand Lassalle. Vor einiger Zeit hat sich nun eine Arbeitsgemeinschaft korporierter Sozialdemokratinnen (!) und Sozialdemokraten gegründet, der Lassalle-Kreis, der für Verständigung und Aufklärung sorgen will – bei Verbindungen und in der Partei. Sicherlich nicht jedermanns Sache, aber zumindest ein interessantes Experiment.

Wir sind eine Partei, die auf einer wissenschaftlich begründeten Weltanschauung fußt, wir sind eine Programmpartei, wir sind eine Partei mit 150 Jahren Geschichte und wir sind eine Partei, die sich die politische Bildung ihrer Mitglieder, aber auch jedes mündigen Bürgers auf ihre Fahnen geschrieben hat. Es sei daher hier noch auf eine weitere Institution hingewiesen, die uns bei unserer politischen Bildungsarbeit seit langem begleitet und unterstützt: die traditionsreiche Friedrich-Ebert-Stiftung mit ihren zahlreichen Veranstaltungen, Veröffentlichungen, Stipendien, einer Bibliothek und dem Archiv der sozialen Demokratie.

Historisches: Organisationen der Arbeiterbewegung

Zur SPD gehörte einst, wenn auch nicht organisatorisch, so doch ideell und personell verbunden, ein ganzes Bündel von Massenorganisationen – Bestandteile der Arbeiterbewegung, die der Masse der Werktätigen das ermöglichen sollten, was dem Einzelnen nicht möglich war. Vom Ich zum Wir! Ein anderer Beweggrund war, den bürgerlich geprägten Vereinen proletarische Organisationen entgegenzustellen.

Besonders deutlich wird das zum Beispiel bei dem „Touristenverein Die Naturfreunde“, dessen erste zarte Keime sich schon seit 1895 erhoben. Die Naturfreunde verstehen sich immer noch ausdreücklich als ein politischer Freizeitverband sowie ein Gegengewicht zum bürgerlichen Deutschen Jugendherbergswerk und bieten entsprechende Bildungsveranstaltungen in ihren etwa 400 Naturfreundehäusern.

Als „Selbsthilfe der Arbeiterschaft“ hat Friedrich Ebert einmal die am 13. Dezember 1919 von Marie Juchacz, SPD-Abgeordnete der NAtionalversammlung, gegründete Arbeiterwohlfahrt bezeichnet. Heute ist sie einer der sechs großen Wohlfahrtsverbände in Deutschland und betreibt Heime aller Art, Auskunfts- und Beratungsstellen, Altenclubs, Selbsthilfegruppen und vieles mehr.

Ebenso ein Teil der Arbeiterbewegung war ursprünglich der Arbeiter-Samariter-Bund. Seine Keimzelle lag in Erkner bei Berlin. Nach einem Unfall, bei dem mehrere Arbeiter verunglückten, beschlossen sechs Berliner Zimmerleute, einen kostenlosen Erste-Hilfe-Kurs für Arbeiter zu organisieren. Heute ist der ASB eine der großen Hilfs- und Wohlfahrtsorganisationen in Deutschland und ist mit zahlreichen Schwesterorganisationen in den meisten europäischen Ländern international verbunden.

Neben diesen drei herausragenden Beispielen gab es im Umfeld der SPD und der mit ihr verbündeten Gewerkschaften – vor der Nazizeit im ADGB, heute im DGB – eine vielfältige Vereinswelt an Arbeiterchören, Arbeiter-Sportvereinen, Bildungsvereinen, Baugenossenschaften und so weiter, die 1933 völlig zerstört worden und nach dem Krieg kaum noch wiederbelebt wurde.

Eine Ausnahme ist das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Kampfverband für Republik, Demokratie und Grundrechte, gegründet 1924! Ins Leben gerufen wurde das Reichsbanner als republikanisch-demokratisches Gegengewicht zu den links- und rechtsradikalen Frontkämpferbünden „Roter Frontkämpferbund“ (KPD-nah), „Stahlhelm“ (DNVP-nah) sowie der zum NSDAP-Organisationsbestand gehörenden SA. Die Gründer des Reichsbanners kamen aus den drei uneingeschränkt staatstragenden Parteien der Weimarer Koalition, der linksliberalen Deutschen Demokratischen Partei (DDP), dem katholischen Zentrum (Z) sowie vor allem und mit starkem Übergewicht der SPD. 1933 umgehend von den Nationalsozialisten verboten und aufgelöst, wurde das Reichsbanner 1953 wiedergegründet und existiert heute als Organisation der politischen Bildung sowie als Traditionsträger des alten Reichsbanners von vor 1933.