Europawahl: Lisa Wüchner kandidiert

Veröffentlicht am 23.05.2018 in Europa
Lisa Wüchner

Der Vorstand des SPD-Unterbezirks Vorderpfalz begrüßt einstimmig die Kandidatur der Vorderpfälzerin Lisa Wüchner für ein Mandat im Europaparlament.

Die in Limburgerhof geborene und wohnhafte junge Frau (29 Jahre), die gegenwärtig im Vertrieb eines international agierenden, mittelständischen Unternehmens in Schwetzingen arbeitet, überzeugte im Gespräch mit den Mitgliedern des Vorstands der SPD Vorderpfalz mit Fachwissen und Charme. Die Bewerbung von Lisa Wüchner wurde einstimmig begrüßt und ihr eine entsprechende Unterstützung zugesagt. Lisa Wüchner ist seit 2008 Mitglied der SPD. Sie ist seit 2009 ordentliches Mitglied im Gemeinderat in Limburgerhof. Die überzeugte Europäerin betonte in ihrer Vorstellung die Bedeutung der Europäischen Einigung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Deutschland, die sie in ihrer beruflichen Biographie bei der Zusammenarbeit mit Handelspartnern erlebt habe.

„Die Vorderpfalz ist der wirtschaftliche Motor des Landes Rheinland-Pfalz. Wir haben deshalb den Anspruch, dass wir mit einer guten Kandidatin für das Europäische Parlament überzeugen. Das ist mit dieser Kandidatin möglich“, kommentiert der Vorsitzende der SPD Vorderpfalz, Martin Wegner, die Kandidatur. 

Am 5. Juni werden sich alle Kandidaten der pfälzischen SPD (Lisa Wüchner, Daniel Stich, Ender Önder, Wolfgang Ressmann und Michael Detjen) im Bürgerhaus in Hessheim den Mitgliedern und Delegierten der SPD Vorderpfalz vorstellen und für sich werben. Letztlich wird die Landesvertreterversammlung entscheiden, wer für die SPD der Vorderpfalz auf einem aussichtsreichen Listenplatz kandidieren wird.

„Ganz bewusst haben führende Gremien der SPD keine Wahlempfehlung abgegeben, da die Willensbildung zunächst an der Parteibasis erfolgen soll. Das ist für mich die gelebte Parteierneuerung, der wir uns seit der letzten Bundestagswahl verschrieben haben. Ich freue mich, dass das von allen Gliederungen so mitgetragen wird,“ sagt Martin Wegner sichtlich erfreut über das aktuelle Verfahren der Kandidatenfindung.

 

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

13.12.2018, 19:00 Uhr - 20:00 Uhr
Bürgerstammtisch der SPD Mutterstadt
Für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, die Fragen oder Anregungen zum Ortsgeschehen haben, bietet der …


22.12.2018
Konfitürenverteilung SR Anne Rumetsch


05.01.2019, 00:00 Uhr
Neujahrsfeuer


17.01.2019, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Veranstaltung zum Kita-Zukunftsgesetz in Rheinland-Pfalz
Diskussionsveranstaltung: „Das Kita-Zukunftsgesetz in Rheinland-Pfalz“ mit Staatssekretär Hans Beckmann


26.01.2019, 11:00 Uhr - 13:30 Uhr
Rotes Frühstück der SPD Ludwigshafen


Zum gesamten Kalender ...

Interessante Links

Vertreten nicht immer unsere Meinung, meistens sogar nicht, sind aber intelligent und streitbar und immer wert zu lesen: Die Nachdenkseiten, herausgegeben von Albrecht Müller.

Sozialdemokratie und studentische Verbindungen – ja geht denn das zusammen? Für viele von uns sind die Korporationen ein rotes Tuch – zum Teil zu Recht. Dennoch gab und gibt es auch in der SPD eine ganze Reihe zum Teil recht bekannter Genossen, die Mitglieder in Studentenverbindungen waren oder sind, angefangen mit Ferdinand Lassalle. Vor einiger Zeit hat sich nun eine Arbeitsgemeinschaft korporierter Sozialdemokratinnen (!) und Sozialdemokraten gegründet, der Lassalle-Kreis, der für Verständigung und Aufklärung sorgen will – bei Verbindungen und in der Partei. Sicherlich nicht jedermanns Sache, aber zumindest ein interessantes Experiment.

Wir sind eine Partei, die auf einer wissenschaftlich begründeten Weltanschauung fußt, wir sind eine Programmpartei, wir sind eine Partei mit 150 Jahren Geschichte und wir sind eine Partei, die sich die politische Bildung ihrer Mitglieder, aber auch jedes mündigen Bürgers auf ihre Fahnen geschrieben hat. Es sei daher hier noch auf eine weitere Institution hingewiesen, die uns bei unserer politischen Bildungsarbeit seit langem begleitet und unterstützt: die traditionsreiche Friedrich-Ebert-Stiftung mit ihren zahlreichen Veranstaltungen, Veröffentlichungen, Stipendien, einer Bibliothek und dem Archiv der sozialen Demokratie.

Historisches: Organisationen der Arbeiterbewegung

Zur SPD gehörte einst, wenn auch nicht organisatorisch, so doch ideell und personell verbunden, ein ganzes Bündel von Massenorganisationen – Bestandteile der Arbeiterbewegung, die der Masse der Werktätigen das ermöglichen sollten, was dem Einzelnen nicht möglich war. Vom Ich zum Wir! Ein anderer Beweggrund war, den bürgerlich geprägten Vereinen proletarische Organisationen entgegenzustellen.

Besonders deutlich wird das zum Beispiel bei dem „Touristenverein Die Naturfreunde“, dessen erste zarte Keime sich schon seit 1895 erhoben. Die Naturfreunde verstehen sich immer noch ausdreücklich als ein politischer Freizeitverband sowie ein Gegengewicht zum bürgerlichen Deutschen Jugendherbergswerk und bieten entsprechende Bildungsveranstaltungen in ihren etwa 400 Naturfreundehäusern.

Als „Selbsthilfe der Arbeiterschaft“ hat Friedrich Ebert einmal die am 13. Dezember 1919 von Marie Juchacz, SPD-Abgeordnete der NAtionalversammlung, gegründete Arbeiterwohlfahrt bezeichnet. Heute ist sie einer der sechs großen Wohlfahrtsverbände in Deutschland und betreibt Heime aller Art, Auskunfts- und Beratungsstellen, Altenclubs, Selbsthilfegruppen und vieles mehr.

Ebenso ein Teil der Arbeiterbewegung war ursprünglich der Arbeiter-Samariter-Bund. Seine Keimzelle lag in Erkner bei Berlin. Nach einem Unfall, bei dem mehrere Arbeiter verunglückten, beschlossen sechs Berliner Zimmerleute, einen kostenlosen Erste-Hilfe-Kurs für Arbeiter zu organisieren. Heute ist der ASB eine der großen Hilfs- und Wohlfahrtsorganisationen in Deutschland und ist mit zahlreichen Schwesterorganisationen in den meisten europäischen Ländern international verbunden.

Neben diesen drei herausragenden Beispielen gab es im Umfeld der SPD und der mit ihr verbündeten Gewerkschaften – vor der Nazizeit im ADGB, heute im DGB – eine vielfältige Vereinswelt an Arbeiterchören, Arbeiter-Sportvereinen, Bildungsvereinen, Baugenossenschaften und so weiter, die 1933 völlig zerstört worden und nach dem Krieg kaum noch wiederbelebt wurde.

Eine Ausnahme ist das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Kampfverband für Republik, Demokratie und Grundrechte, gegründet 1924! Ins Leben gerufen wurde das Reichsbanner als republikanisch-demokratisches Gegengewicht zu den links- und rechtsradikalen Frontkämpferbünden „Roter Frontkämpferbund“ (KPD-nah), „Stahlhelm“ (DNVP-nah) sowie der zum NSDAP-Organisationsbestand gehörenden SA. Die Gründer des Reichsbanners kamen aus den drei uneingeschränkt staatstragenden Parteien der Weimarer Koalition, der linksliberalen Deutschen Demokratischen Partei (DDP), dem katholischen Zentrum (Z) sowie vor allem und mit starkem Übergewicht der SPD. 1933 umgehend von den Nationalsozialisten verboten und aufgelöst, wurde das Reichsbanner 1953 wiedergegründet und existiert heute als Organisation der politischen Bildung sowie als Traditionsträger des alten Reichsbanners von vor 1933.