SPD-Vertreterversammlung Rhein-Pfalz-Kreis entscheidet über Kandidatenliste zur Kreistagswahl am 26. Mai 2019

Veröffentlicht am 10.12.2018 in Pressemitteilung

Am Samstag, dem 8. Dezember 2018, konnte der Vorsitzende des SPD-Kreisverbands für den Rhein-Pfalz-Kreis, Reinhard Reibsch,  46 in den 25 Ortsvereinen gewählte Delegierte zur Vertreterversammlung begrüßen. Martin Haller (MdL), der frühere 1. Beigeordnete des Rhein-Pfalz-Kreises, übernahm die Leitung der Veranstaltung.

Auf der Tagesordnung stand ein Bericht von Hans-Dieter Schneider, dem Fraktionsvorsitzenden der SPD, über die Tätigkeit der SPD im Kreistag seit der letzten Kreistagswahl im  Jahr 2014. Nach seiner Überzeugung hat die große Koalition eine positive Bilanz vorzuweisen.  Bei vielen Themen ist die Handschrift der SPD klar erkennbar, sei es beim sozialen Wohnungsbau, den Dienstleistungen des Rhein-Pfalz Kreises, aber auch bei der soliden Haushaltsentwicklung in den letzten Jahren. Diese positive Bilanz ist eine gute Grundlage für die Zukunft und die Kandidatenvorschläge für die Wahlen am 26. Mai 2019.

Der Kreisvorsitzende berichtete über die bisherige Vorbereitung auf die Wahlen im nächsten Jahr. Die Erarbeitung einer Vorschlagliste ist nur der erste Schritt. Nach der Vertreterversammlung stehen nun das Wahlprogramm, die Entwicklung eines gemeinsamen Wahlkampfs mit den Ortsvereinen und die Unterstützung der Ortsbürgermeisterkandidaten auf der Agenda. Für die SPD im Rhein-Pfalz-Kreis steht seit der Bundestagswahl im September 2017 die Erneuerung der Partei im Mittelpunkt. Die vorgelegte Kandidatenliste soll dem dadurch Rechnung tragen, dass neben erfahrenen Kreistagsmitgliedern auch jüngere Kandidaten auf aussichtsreichen Positionen platziert wurden. Dies gilt gerade auch bei den vorgeschlagenen Ortsbürgermeistern, unter denen sich zum großen Teil jüngere Genossen finden.

Die vorgeschlagene Liste mit 50 Kandidaten und drei Ersatzkandidaten wurde – nach der nahezu einstimmigen Bestätigung von Hans-Dieter Schneider als Spitzenkandidat – in verbundener Einzelwahl mit wenigen Gegenstimmen und Enthaltungen angenommen. Auf den Plätzen zwei und drei wurden Silke Schmitt (Beigeordnete in Hanhofen) und Michael Müller (Bürgermeister in Bobenheim-Roxheim) bestätigt. Unter den ersten 10 Kandidatinnen und Kandidaten sind vier bisher nicht im Kreistag gewesen.

In seinem Schlusswort bedankte sich der Kreisvorsitzende für die große Geschlossenheit der Delegierten und bezeichnete dies als eine gute Grundlage für eine hoffentlich erfolgreiche Wahl im nächsten Jahr. Jetzt kommt es darauf an die Wähler zu überzeugen, und dazu ist Fortsetzung der guten Zusammenarbeit wichtig.

9. 12. 2018 – Verantwortlich: Reinhard Reibsch, SPD-Kreisvorsitzender Rhein-Pfalz-Kreis

-----------------

Die Kreistags-Kandidatenliste 2019 der SPD Rhein-Pfalz-Kreis:
1    Hans-Dieter Schneider    Mutterstadt
2    Silke Schmitt    Römerberg-Dudenhofen (Hanhofen)
3    Michael Müller    Bobenheim-Roxheim
4    Jutta Hahn    Rheinauen (Waldsee)
5    Ralf Michalak    Limburgerhof
6    Miriam Gruber    Schifferstadt
7    Wolfgang Kraus    Rhein
8    Brigitte Bohrer    Dannstadt-Schauernheim (Ho-Ass.)
9    Reinhard Reibsch    Böhl-Iggelheim
10    Isabel Schneider    Mutterstadt
11    Michael Reith    Lambsheim-Heßheim
12    Christiane Stillger    Rheinauen (Altrip)
13    Alfons Wiebelskircher    Maxdorf
14    Inge Sabin    Limburgerhof
15    Bernhard Kukatzki    Schifferstadt
16    Julia Troubal    Mutterstadt
17    Hubert Boßle    Schifferstadt
18    Cordula Butz-Cronauer    Römerberg-Dudenhofen (Römerberg)
19    Yannick DeSantis    Rheinauen (Otterstadt)
20    Jutta Schatz    Maxdorf (Birkenheide)
21    Steffen Sternberger-Hahn    Rheinauen (Waldsee)
22    Heike Kissler    Maxdorf
23    Axel Fischer    Dannstadt-Schauernheim (Rödersheim-Gronau)
24    Dr. Andrea Clemens    Dannstadt-Schauernheim (Hochdorf-Assenheim)
25    Jürgen Hook    Römerberg-Dudenhofen (Dudenhofen)
26    Pia Möller-Reibsch    Böhl-Iggelheim
27    Ken Stutzmann    Lambsheim-Heßheim (Beindersheim)
28    Christina Vogelsang    Römerberg-Dudenhofen (Harthausen)
29    Dieter Grau    Maxdorf (Fußgönheim)
30    Birgit Graber-Butsch    Bobenheim-Roxheim
31    Uwe Schölles    Dannstadt-Schauernheim (Dannstadt)
32    Elke Sprau    Römerberg-Dudenhofen (Dudenhofen)
33    Jens Glaser    Bobenheim-Roxheim
34    Melanie Hieb    Rheinauen (Neuhofen)
35    Siegmund Hein    Maxdorf (Birkenheide)
36    Sandra Wolke    Schifferstadt
37    Michael Köhl    Limburgerhof
38    Christa Bug    Böhl-Iggelheim
39    Uwe Wolf    Rheinauen (Neuhofen)
40    Salim Sentürk    Schifferstadt
41    Andreas Wehrmeister    Römerberg-Dudenhofen (Hanhofen)
42    Thorsten Leva    Mutterstadt
43    Ulrich Störzner    Böhl-Iggelheim
44    Rainer Schiffmann    Bobenheim-Roxheim
45    Herbert-Martin Kälberer    Römerberg-Dudenhofen (Römerberg)
46    Werner Löffler    Römerberg-Dudenhofen (Dudenhofen)
47    Andreas Seibert    Rheinauen (Neuhofen)
48    Jens Becker    Bobenheim-Roxheim
49    Walter Rupp    Lambsheim-Heßheim (Beindersheim)
50    Markus Hofacker    Rheinauen (Altrip)

51    Frank Heider    Römerberg-Dudenhofen (Dudenhofen)
52    Thomas Lorch    Schifferstadt
53    Ludwig Wagner    Römerberg-Dudenhofen (Harthausen)

 

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

22.03.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Macht der Kapitalismus unseren Sozialstaat kaputt?
Kevin Kühnert diskutiert im Kamingespräch.


23.03.2019, 11:00 Uhr - 13:30 Uhr
Rotes Frühstück der SPD Ludwigshafen
mit Vorstellung aller Stadtratskandidaten.


20.04.2019
Ostereierverteilaktion


04.05.2019, 11:00 Uhr - 13:30 Uhr
Rotes Frühstück der SPD Ludwigshafen
Europafrühstück mit Musik.


11.05.2019
Muttertagsaktion


Zum gesamten Kalender ...

Interessante Links

Vertreten nicht immer unsere Meinung, meistens sogar nicht, sind aber intelligent und streitbar und immer wert zu lesen: Die Nachdenkseiten, herausgegeben von Albrecht Müller.

Sozialdemokratie und studentische Verbindungen – ja geht denn das zusammen? Für viele von uns sind die Korporationen ein rotes Tuch – zum Teil zu Recht. Dennoch gab und gibt es auch in der SPD eine ganze Reihe zum Teil recht bekannter Genossen, die Mitglieder in Studentenverbindungen waren oder sind, angefangen mit Ferdinand Lassalle. Vor einiger Zeit hat sich nun eine Arbeitsgemeinschaft korporierter Sozialdemokratinnen (!) und Sozialdemokraten gegründet, der Lassalle-Kreis, der für Verständigung und Aufklärung sorgen will – bei Verbindungen und in der Partei. Sicherlich nicht jedermanns Sache, aber zumindest ein interessantes Experiment.

Wir sind eine Partei, die auf einer wissenschaftlich begründeten Weltanschauung fußt, wir sind eine Programmpartei, wir sind eine Partei mit 150 Jahren Geschichte und wir sind eine Partei, die sich die politische Bildung ihrer Mitglieder, aber auch jedes mündigen Bürgers auf ihre Fahnen geschrieben hat. Es sei daher hier noch auf eine weitere Institution hingewiesen, die uns bei unserer politischen Bildungsarbeit seit langem begleitet und unterstützt: die traditionsreiche Friedrich-Ebert-Stiftung mit ihren zahlreichen Veranstaltungen, Veröffentlichungen, Stipendien, einer Bibliothek und dem Archiv der sozialen Demokratie.

Historisches: Organisationen der Arbeiterbewegung

Zur SPD gehörte einst, wenn auch nicht organisatorisch, so doch ideell und personell verbunden, ein ganzes Bündel von Massenorganisationen – Bestandteile der Arbeiterbewegung, die der Masse der Werktätigen das ermöglichen sollten, was dem Einzelnen nicht möglich war. Vom Ich zum Wir! Ein anderer Beweggrund war, den bürgerlich geprägten Vereinen proletarische Organisationen entgegenzustellen.

Besonders deutlich wird das zum Beispiel bei dem „Touristenverein Die Naturfreunde“, dessen erste zarte Keime sich schon seit 1895 erhoben. Die Naturfreunde verstehen sich immer noch ausdreücklich als ein politischer Freizeitverband sowie ein Gegengewicht zum bürgerlichen Deutschen Jugendherbergswerk und bieten entsprechende Bildungsveranstaltungen in ihren etwa 400 Naturfreundehäusern.

Als „Selbsthilfe der Arbeiterschaft“ hat Friedrich Ebert einmal die am 13. Dezember 1919 von Marie Juchacz, SPD-Abgeordnete der NAtionalversammlung, gegründete Arbeiterwohlfahrt bezeichnet. Heute ist sie einer der sechs großen Wohlfahrtsverbände in Deutschland und betreibt Heime aller Art, Auskunfts- und Beratungsstellen, Altenclubs, Selbsthilfegruppen und vieles mehr.

Ebenso ein Teil der Arbeiterbewegung war ursprünglich der Arbeiter-Samariter-Bund. Seine Keimzelle lag in Erkner bei Berlin. Nach einem Unfall, bei dem mehrere Arbeiter verunglückten, beschlossen sechs Berliner Zimmerleute, einen kostenlosen Erste-Hilfe-Kurs für Arbeiter zu organisieren. Heute ist der ASB eine der großen Hilfs- und Wohlfahrtsorganisationen in Deutschland und ist mit zahlreichen Schwesterorganisationen in den meisten europäischen Ländern international verbunden.

Neben diesen drei herausragenden Beispielen gab es im Umfeld der SPD und der mit ihr verbündeten Gewerkschaften – vor der Nazizeit im ADGB, heute im DGB – eine vielfältige Vereinswelt an Arbeiterchören, Arbeiter-Sportvereinen, Bildungsvereinen, Baugenossenschaften und so weiter, die 1933 völlig zerstört worden und nach dem Krieg kaum noch wiederbelebt wurde.

Eine Ausnahme ist das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Kampfverband für Republik, Demokratie und Grundrechte, gegründet 1924! Ins Leben gerufen wurde das Reichsbanner als republikanisch-demokratisches Gegengewicht zu den links- und rechtsradikalen Frontkämpferbünden „Roter Frontkämpferbund“ (KPD-nah), „Stahlhelm“ (DNVP-nah) sowie der zum NSDAP-Organisationsbestand gehörenden SA. Die Gründer des Reichsbanners kamen aus den drei uneingeschränkt staatstragenden Parteien der Weimarer Koalition, der linksliberalen Deutschen Demokratischen Partei (DDP), dem katholischen Zentrum (Z) sowie vor allem und mit starkem Übergewicht der SPD. 1933 umgehend von den Nationalsozialisten verboten und aufgelöst, wurde das Reichsbanner 1953 wiedergegründet und existiert heute als Organisation der politischen Bildung sowie als Traditionsträger des alten Reichsbanners von vor 1933.