„Der Pflegeberuf ist ein Knochenjob“

Veröffentlicht am 04.03.2011 in Gesundheit

SPD-Bundestagsabgeordnete Doris Barnett und Landtagsabgeordneter Günther Ramsauer nach dem Praxistag in der BG-Unfallklinik Ludwigshafen
„Ein Praxistag ist erkenntnisreicher als ein Stapel Papier zum Thema“, stellten Doris Barnett und Günther Ramsauer am 1. März fest, nachdem sie acht Stunden lang die Arbeit der Pflegekräfte in der BG-Unfallklinik in Ludwigshafen am Rhein begleitet hatten. Doris Barnett erlebte auf Krankenstationen einen ganz anderen Arbeitstag als gewohnt. „Ich bin erstaunt, wie viel Schreibarbeit es hier gibt,“ berichtet sie. „Jeder Handgriff muss dokumentiert werden, um die ordnungsgemäße Versorgung festzuhalten. So kann sich der Arzt, der ja nur wenig Zeit für den Patienten hat, schnell umfassend über dessen Zustand informieren.“

Es sei zwar eine allgemeine Forderung, dass mit dem Patienten gesprochen wird, um seine Situation ganzheitlich zu erfassen. „Aber im Krankenhaus können das eigentlich nur die Pflegerinnen und Pfleger. Und diese machen, wie ich erleben konnte, eine hervorragende Arbeit!“ stellt die Bundestagsabgeordnete fest. „Außerdem müssen die Pflegekräfte gut zu Fuß sein: ein Laufpensum von 12 Kilometern am Tag ist nichts Ungewöhnliches! Schließlich müssen die Patienten etwa zum Röntgen, zur Operation, zum Gipsen in die entsprechenden Abteilungen gebracht werden.“ Betten machen und Essen austeilen gehöre ebenso zur Arbeit einer examinierten Pflegekraft wie das Richten der Medikamente, Blutabnahme, Wundversorgung und die Schreibarbeit. „Das alles soll in freundlicher Atmosphäre und hochkonzentriert erfolgen – auch wenn mehrere Neuaufnahmen täglich auf der Station anstehen, Patienten operiert werden, Entlassungen vorbereitet werden uns so weiter.“ Doris Barnett ist sehr beeindruckt von der hohen Professionalität des Pflegepersonals. „Hier Einsparungen vornehmen zu wollen, indem an der Personalschraube gedreht wird, wäre meines Erachtens unvertretbar. Im Gegenteil wird die Belastung, besonders in Sachen Dokumentation, immer stärker“, erläutert die Politikerin.
Doris Barnett hat am Praxistag sehr anschaulich miterlebt, worauf es „auf Station“ ankommt: „Neben ärztlicher Versorgung ist eine gute Pflege unverzichtbar,“ nennt sie als wichtigsten Befund. Pflege müsse auch zukünftig für alle möglich und bezahlbar bleiben. Deshalb setzen sich die Abgeordneten, wie sie betonen, auch für die Bürgerversicherung ein. „Die Frage nach dem Einkommen darf nicht zur Bedingung für eine gute, notwendige Versorgung werden“ stellen Doris Barnett und Günther Ramsauer fest.

„Mehr als beeindruckend“ empfand Günther Ramsauer die Arbeit im Reha-Bereich der Klinik. „Hier hat man die ganzheitlich arbeitende Ergotherapie konsequent zur Wiederherstellung der Bewegungsfähigkeit und letztlich zur Arbeitsfähigkeit fortentwickelt“, beschreibt der Landtagsabgeordnete sein Erleben am Praxistag. „Erstklassige Spezialisten arbeiten mit den ehemals zum Teil schwerstverletzten Patienten in Arbeitsplatz ähnlicher Umgebung. Die Möglichkeiten zur Herstellung von Hilfsmitteln und Prothesen sind absolut zukunftsweisend.“ Besonders auffällig sei der Optimismus gewesen, den viele Patientinnen und Patienten ausstrahlten. „Das ist wohl ein Ergebnis des auch durch Psychologen unterstützten Therapiekonzeptes“, meint Ramsauer. „Dazu trägt vor allem sicherlich die Art und Weise des Umgangs der Therapeuten mit ihren Patienten bei, gleich, ob es sich um Ärzte, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Psychologen, Masseure oder Sportlehrer handelt.“
Auch der Bereich der ambulanten Rehabilitation arbeite absolut erstklassig patientenorientiert und sei hervorragend ausgestattet, zeigt sich Günther Ramsauer von den Einrichtungen der Klinik beeindruckt – so sehr, dass er sich im Kraftraum von einem hervorragenden Sportlehrer zu einem vernünftigen Bewegungsprogramm motivieren und sich für die Zukunft ein nicht nur geistig, sondern verstärkt körperlich bewegtes Leben vornahm.
Ramsauers und Barnetts Fazit nach dem Praxistag: „Dank der Berufsgenossenschaften und den Beschäftigten haben wir in Ludwigshafen mit der BG-Unfallklinik eine Vorzeigeeinrichtung, die vielen verletzten und kranken Menschen zu einem besseren Leben verhelfen konnte und kann. Wir sollten es zu schätzen wissen.“

 

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

26.01.2019, 11:00 Uhr - 13:30 Uhr
Rotes Frühstück der SPD Ludwigshafen


16.02.2019, 11:00 Uhr - 13:30 Uhr
Rotes Frühstück der SPD Ludwigshafen


16.03.2019, 15:00 Uhr - 00:00 Uhr
Rotes Frühstück der SPD Ludwigshafen


16.03.2019, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Kundgebung: JA zur Menschlichkeit. Klar gegen Rassismus!
Schirmherrin: Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (angefragt). Zwischenkundgebung am Berliner Platz und Sc …


23.03.2019, 11:00 Uhr - 13:30 Uhr
Rotes Frühstück der SPD Ludwigshafen
mit Vorstellung aller Stadtratskandidaten.


Zum gesamten Kalender ...

Interessante Links

Vertreten nicht immer unsere Meinung, meistens sogar nicht, sind aber intelligent und streitbar und immer wert zu lesen: Die Nachdenkseiten, herausgegeben von Albrecht Müller.

Sozialdemokratie und studentische Verbindungen – ja geht denn das zusammen? Für viele von uns sind die Korporationen ein rotes Tuch – zum Teil zu Recht. Dennoch gab und gibt es auch in der SPD eine ganze Reihe zum Teil recht bekannter Genossen, die Mitglieder in Studentenverbindungen waren oder sind, angefangen mit Ferdinand Lassalle. Vor einiger Zeit hat sich nun eine Arbeitsgemeinschaft korporierter Sozialdemokratinnen (!) und Sozialdemokraten gegründet, der Lassalle-Kreis, der für Verständigung und Aufklärung sorgen will – bei Verbindungen und in der Partei. Sicherlich nicht jedermanns Sache, aber zumindest ein interessantes Experiment.

Wir sind eine Partei, die auf einer wissenschaftlich begründeten Weltanschauung fußt, wir sind eine Programmpartei, wir sind eine Partei mit 150 Jahren Geschichte und wir sind eine Partei, die sich die politische Bildung ihrer Mitglieder, aber auch jedes mündigen Bürgers auf ihre Fahnen geschrieben hat. Es sei daher hier noch auf eine weitere Institution hingewiesen, die uns bei unserer politischen Bildungsarbeit seit langem begleitet und unterstützt: die traditionsreiche Friedrich-Ebert-Stiftung mit ihren zahlreichen Veranstaltungen, Veröffentlichungen, Stipendien, einer Bibliothek und dem Archiv der sozialen Demokratie.

Historisches: Organisationen der Arbeiterbewegung

Zur SPD gehörte einst, wenn auch nicht organisatorisch, so doch ideell und personell verbunden, ein ganzes Bündel von Massenorganisationen – Bestandteile der Arbeiterbewegung, die der Masse der Werktätigen das ermöglichen sollten, was dem Einzelnen nicht möglich war. Vom Ich zum Wir! Ein anderer Beweggrund war, den bürgerlich geprägten Vereinen proletarische Organisationen entgegenzustellen.

Besonders deutlich wird das zum Beispiel bei dem „Touristenverein Die Naturfreunde“, dessen erste zarte Keime sich schon seit 1895 erhoben. Die Naturfreunde verstehen sich immer noch ausdreücklich als ein politischer Freizeitverband sowie ein Gegengewicht zum bürgerlichen Deutschen Jugendherbergswerk und bieten entsprechende Bildungsveranstaltungen in ihren etwa 400 Naturfreundehäusern.

Als „Selbsthilfe der Arbeiterschaft“ hat Friedrich Ebert einmal die am 13. Dezember 1919 von Marie Juchacz, SPD-Abgeordnete der NAtionalversammlung, gegründete Arbeiterwohlfahrt bezeichnet. Heute ist sie einer der sechs großen Wohlfahrtsverbände in Deutschland und betreibt Heime aller Art, Auskunfts- und Beratungsstellen, Altenclubs, Selbsthilfegruppen und vieles mehr.

Ebenso ein Teil der Arbeiterbewegung war ursprünglich der Arbeiter-Samariter-Bund. Seine Keimzelle lag in Erkner bei Berlin. Nach einem Unfall, bei dem mehrere Arbeiter verunglückten, beschlossen sechs Berliner Zimmerleute, einen kostenlosen Erste-Hilfe-Kurs für Arbeiter zu organisieren. Heute ist der ASB eine der großen Hilfs- und Wohlfahrtsorganisationen in Deutschland und ist mit zahlreichen Schwesterorganisationen in den meisten europäischen Ländern international verbunden.

Neben diesen drei herausragenden Beispielen gab es im Umfeld der SPD und der mit ihr verbündeten Gewerkschaften – vor der Nazizeit im ADGB, heute im DGB – eine vielfältige Vereinswelt an Arbeiterchören, Arbeiter-Sportvereinen, Bildungsvereinen, Baugenossenschaften und so weiter, die 1933 völlig zerstört worden und nach dem Krieg kaum noch wiederbelebt wurde.

Eine Ausnahme ist das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Kampfverband für Republik, Demokratie und Grundrechte, gegründet 1924! Ins Leben gerufen wurde das Reichsbanner als republikanisch-demokratisches Gegengewicht zu den links- und rechtsradikalen Frontkämpferbünden „Roter Frontkämpferbund“ (KPD-nah), „Stahlhelm“ (DNVP-nah) sowie der zum NSDAP-Organisationsbestand gehörenden SA. Die Gründer des Reichsbanners kamen aus den drei uneingeschränkt staatstragenden Parteien der Weimarer Koalition, der linksliberalen Deutschen Demokratischen Partei (DDP), dem katholischen Zentrum (Z) sowie vor allem und mit starkem Übergewicht der SPD. 1933 umgehend von den Nationalsozialisten verboten und aufgelöst, wurde das Reichsbanner 1953 wiedergegründet und existiert heute als Organisation der politischen Bildung sowie als Traditionsträger des alten Reichsbanners von vor 1933.